Umbau auf Elektroantrieb

Der Umbau von vorhandenen, gebrauchten Autos zu Elektrofahrzeugen bietet in Bezug auf den CO2-Fußabdruck, Wirschaftlichkeit und ein besseres Lebensgefühl unschlagbare Vorteile. Wie aber geht so ein Umbau auf Elektroantrieb über die Bühne bzw. durch die Werkstatt.

Der Umbau von gebrauchten Autos auf Elektroantrieb ist eine Win-Win-Situation in Bezug auf den CO-2 Footprint, die Wirtschaftlichkeit und für einen nachhaltigen Lebensstil. Aber wie wird eine Auto zum E-Auto? Wo soll man starten? Am Bespiel vom CITY 25/30 und anderen Fabrikaten, die letztes Jahr unsere Werkstatt durchliefen, wollen wir das Thema Umbau veranschaulichen, zur Diskussion anregen und hoffentlich ein paar Fragen beantworten.

 

Vorbereitung

Planung
Nach der Entscheidung welches Auto man gern elektrisch fahren würde, geht es an die Planung und Beschaffung der benötigten Komponenten. Natürlich braucht jedes E-Auto einen Motor, einen Steuerung, Batterien und ein Ladegerät, aber da hören die Gemeinsamkeiten auf. Vom CITY 25/30 bis zum 356 Speedster planen wir zusammen mit unseren Kunden die Motorisierung, die Kapazität der Batterie und alle weiteren Wünsche.

 

 

Zerlegen
Die CITY Modelle werden von unserer benachbarten KFZ-Werkstatt fachgerecht zerlegt und für den Einbau der elektrischen Komponenten vorbereitet. Sämtliche Flüssigkeiten, wie Motoröl, Kühlflüssigkeiten, die das Elektroauto nicht mehr benötigt, können hier entnommen und entsorgt werden.

Restauration
Je nach Zustand des “Donor”-Cars sind eventuell Restaurationsarbeiten nötig. Zum Umbau werden die Autos zerlegt und es macht Sinn Arbeiten an der Karosserie in diesem Stadium zu erledigen, weil alle Teile leicht zugänglich sind.

 

 

Karosseriearbeiten
Der hintere Achsträger älterer Smarts ist über die Jahre oft stark korrodiert, die originale Beschichtung ist kein nachhaltiger Schutz gegen Feuchtigkeit und Salz. Dieses Bauteil geben wir zum Sandstrahlen an eine Fachfirma. Im Anschluss wird 2x mit Rost-Schutz-Grundierung und einem speziellen Schutzlack lackiert.

Ersatzteile bestellen
Verschleißteile wie Auspuff, Zündkerzen, Luftfilter, Zahnriemen und Kupplung brauchen wir nicht mehr. Die Bremsen, die als einziges Verschleißteil übrig bleiben, werden vorne komplett erneuert, hinten die Beläge und eventuell die Bremszylinder. Falls gewünscht können die Tridon-Zelle und alle Kunststoff-Panele neu lackiert werden, wie hier der CITY25 der AÜW in Kempten.

 

 

Umbau

Aufbau Batteriewanne
Im CITY 25/30 ist im Sandwichboden unter den Sitzen der ideale Einbauort für die Batterien. An niedriger Stelle zwischen den Räder verbauen wir ein ca. 160kg schwerers Batteriepack. Konstruiert wird in professionellen CAD-Applikationen, um ein Höchstmaß an Präzision und Qualität zu liefern. Die finalen Konstruktionen gehen als Schneid- und Biegezeichnungen an unsere Dienstleister. Hier werden Aluminiumbleche gelasert und zu Batteriegehäusen gebogen. Nach dem Schweißen der Gehäuse folgt das Finish mit einer Eloxalschicht oder Lackierung.

 

 

Motor-Getriebe-Einheit
Um die sichere Verankerung der neuen Motor-Getriebe-Einheit zu gewährleisten, benutzen wir die gleichen Aufnahmen, die schon der ursprüngliche Motor verwendet hat. Auch hier haben wir neue Halterungen entworfen und fertigen lassen, um Motor und Getriebe spannungsfrei und passgenau im vorhandenen Achsträger zu fixieren.

 

 

Elektrische Installation
Die Batterie muss nicht nur sicher mit der Karosserie verbunden werden, auch die Verkabelung des Hoch-Volt-Systems muss den Anforderungen europäischer Richtlinien entsprechen. Die weitere Installation umfasst die Anbindung der eBox mit den Komponenten der Leistungselektronik an die Signalleitungen im Auto.

 

 

Ladetechnik
Ein 230-Volt Ladegerät, das im Auto verbaut wird, ist die Standard-Ausstattung. Es besteht die Möglichkeit einen Powerlader zum Laden mit 3 Phasen an einem Starkstromanschluss, zu integrieren, wenn es die Platzverhältnisse zulassen.

 

 

Elektromagnetische Verträglichkeits Prüfung
Kurz EMV genannt ist einer Gründe, wieso in den USA erstaunlich viele Menschen die Initiative ergreifen und Ihr Auto in ein Elektroauto konvertieren, in Europa eher weniger. Auf EVALBUM.COM kann man sich einen guten Eindruck verschaffen, wie sich die Zahlen verhalten. Der TÜV tut sein übriges, wenn man nicht gerade mit einen kompetenten Prüfer zusammenarbeitet.

EMV-Prüfungen sind sehr kostspielig, da mit teurem Gerät in einem funkstillen Raum gemessen wird ob das Auto den Grenzwerten für elektromagnetische Strahlung im Bereich von 30Mhz bis 1 Ghz entspricht. Die Strahlung kann durch schlechte Verarbeitung von Komponenten, ungünstige Kabelführung und Rückkopplungen entstehen. Gemessen wird horizontal, vertikal und von 2 Seiten. Die Suche nach den Ursachen von Grenzwertüberschreitungen ist zeitaufwändig und dementsprechend teuer. Zur Beruhigung sei hier gesagt, dass alle großen Hersteller genau das gleiche Problem haben.

Durch die Erfahrungen, die wir bei zwei EMV-Prüfungen unserer Fahrzeuge gemacht haben, können wir die Herausforderungen inzwischen sehr gezielt und pragmatisch angehen.